• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

CDU Dümpten: Offene Fragen zu Planungen im Hexbachtal

CDU Dümpten begrüßt nachhaltige Instandhaltung der Wege

Zum Abschluss ihrer traditionellen Sommerortstermine trafen sich Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Hexbachtal. Seit langem schon fordert die CDU für die Wege auf Mülheimer Seite eine nachhaltige Instandhaltung. Dieser Forderung will die Verwaltung nun nachkommen. Im Rahmen der Renaturierung des Hexbachs liegen jetzt auch die Pläne vor um die Wege dauerhaft und witterungsunabhängig in Stand zu halten. Diese beinhalten allerdings eine Verlagerung des Wander- sowie des Reitweges im Abschnitt von Bonnemannstraße bis über die Voßkuhle hinaus. Hier tun sich für die Ortspolitiker noch viele offene Fragen auf.

„Der Abschnitt von der Voßkuhle entlang des Feldes darf auf gar keinen Fall durch den Blühstreifen des Ackerrandes verlaufen“, so der Ortsverbandsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Dr. Roland Chrobok. „Darüber hinaus sind in jedem Fall Nutzungskonflikte zwischen Landwirtschaft und Spaziergängern mit freilaufenden Hunden zu vermeiden.“ Bereits jetzt wird von Umweltfreunden beklagt, dass sich durch den Blühstreifen des Ackerrandes ein Trampelpfad gebildet hat. Auslaufende Hunde verringern darüber hinaus die landwirtschaftliche Nutzfläche. Die CDU Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung 2 Petra Seidemann-Matschulla dazu: “Wir erwarten hier von der Verwaltung Lösungsvorschläge ohne dass sich am Ende die Pachtfläche für den Landwirt verringert. Die CDU wird keiner Lösung zustimmen, die einseitig auf dem Rücken eines einzelnen Bürgers ausgetragen wird.“

Für den Abschnitt zwischen Bonnemannstraße und Voßkuhle sieht die CDU ebenfalls noch Klärungsbedarf. Offen ist die Frage ob für die Maßnahme Bäume gefällt werden müssen und wenn ja wie viele. Da die Planungsgrundlage die Renaturierung des Hexbaches im Rahmen der EU-Gewässerrahmenrichtlinie ist stellt sich darüber hinaus die Frage, wie viele Verrohrungen entfernt werden sollen um den Bach in sein natürliches Bett zurückzuführen. Chrobok und Seidemann-Matschulla dazu abschließend: „Das Hexbachtal ist für die Dümptener Bürgerinnen und Bürger als Naherholungsgebiet ein wichtiger Baustein für ihre Lebensqualität und ihre Gesundheit. Wir freuen uns natürlich, dass die Verwaltung das Problem der Instandhaltung der Wege angeht. Die derzeit vorliegenden Pläne werfen allerdings noch eine ganze Reihe von Fragen auf.“

Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten treffen sich zum Ortstermin im Hexbachtal. Im Zuge der Renaturierung des Hexbaches sollen die Wege verlagert werden. Hier sehen die Ortspolitiker noch eine Reihe von offenen Fragen.

Einstimmig bestätigten die Mitglieder der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der CDU Mülheim an der Ruhr auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung den Leiter des städtischen Amtes für Geodatenmanagement, Vermessung, Kataster und Wohnbauförderung, Matthias Lincke (53) als KPV-Kreisvorsitzenden.

Unter der Leitung der CDU-Fraktionsvorsitzenden Christina Küsters wurde CDU-Fraktionsgeschäftsführer Hansgeorg Schiemer als stellv. KPV-Kreisvorsitzender einstimmig wiedergewählt. Schriftführer bleibt das CDU-Kreisvorstandsmitglied Marcel Helmchen.

Den neuen KPV-Kreisvorstand vervollständigen als Beisitzer Monika Blum (Bezirksvertreterin BV 3), Frank Buchwald (Amtsleiter Immobilien Service), Bernd Dickmann (Stadtverordneter) und Arnold Fessen (Bezirksbürgermeister BV 1).

KPV-Kreisvorsitzender Matthias Lincke bekräftigte, als einen Schwerpunkt der KPV-Arbeit „vor Ort“ die interkommunale Zusammenarbeit insbesondere mit den Nachbarstädten im Ruhrgebiet verstärken zu wollen. Matthias Lincke: „Dazu kann die KPV mit ihren Kontakten und KPV-internen Meinungsaustausch sehr gut beitragen.“

Innenminister Herbert Reul begeisterte die Gäste der CDU Mülheim an der Ruhr

Die CDU Mülheim an der Ruhr und die CDU-Ratsfraktion Mülheim an der Ruhr konnten bei ihrem traditionellen Frühjahsempfang in der Stadthalle Mülheim in diesem Jahr 350 Gäste begrüßen. Der Minister des Innern in Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul, plädierte in einer launigen Rede dafür, dass die Politik verloren gegangenes Vertrauen durch gutes Handeln zurückgewinnen muss.

In der Begrüßungsrede appellierte die Kreisvorsitzende Astrid Timmermann-Fechter dafür, am 26. Mai 2019 an der Europawahl teilzunehmen, damit Europa gestärkt wird und das erfolgreichste Friedensprojekt der Welt fortgeführt werden kann.

Zum Abschluss des offiziellen Teils plädierte die Vorsitzende der CDU Ratsfraktion, Christina Küsters, für mehr Konsens in der Lokalpolitik. Es gilt das Verbindende zu betonen und weniger das Trennende.

Styrum. Die Vorsitzende des Ortsverbandes Styrum und Ratsmitglied der CDU, Angelina Spiegel, hatte zum Besuch des Museums Temporär zur Ausstellung „Bis die Wirklichkeit sich ablöst“ eingeladen. Diese Ausstellung kombiniert historische Fotografien, Archivalien, Texte und Alltagsobjekte von der Fotografin Tabea Borchardt mit den bildhauerischen Arbeiten von Vesko Gösel. Die Gruppe wurde von der Fotografin selbst durch die Ausstellung geführt und erfuhr so vieles über die Entstehung und den Hintergrund der jeweiligen Objekte. Die Teilnehmer erlebten einen interessanten Nachmittag, der durch ungewöhnlich Sichtweisen zum Nachdenken anregte.

Angelina Spiegel: “Es ist eine ausgezeichnete Idee, jungen Künstlern ein Stipendium für ein Jahr in einem Atelier im Schloß Styrum in Mülheim zu geben. Jeder profitiert von dieser Konstellation, zum einen können sich die jungen Künstler weiterentwickeln und haben gleichzeitig eine Möglichkeit zu einer Ausstellung und zum anderen profitiert das hiesige Kunstmuseum, da es dauerhaft eine Arbeit vom jeweiligen Künstler erhält. Diese Form sollte Mülheim unbedingt beibehalten.“

© CDU Kreisverband MÜLHEIM AN DER RUHR 2019 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND