• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Verkehrsminister Wüst zu Gast bei der CDU-MIT

Umfangreiche Investitionen in Infrastruktur bringen NRW voran

Zu ihrem 22. Martinsgansessen am 08.11.2018 konnte der Vorsitzende der Mülheimer CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Hans-Joseph Krupp einen besonderen Gast begrüßen: den Minister für Verkehr des Landes NRW Hendrik Wüst, zugleich auch Landesvorsitzender der MIT-NRW. „Unsere Verkehrssysteme in Nordrhein-Westfalen, ob Straße, Schiene oder Wasserwege, sind samt und sonders gleich marode,“ eröffnete Wüst seinen Vortrag vor über 60 geladenen Gästen scheinbar pessimistisch. Doch schickte er die gute Nachricht gleich hinterher: „Über 50 Mrd. € werden 2030 in Infrastruktur investiert, in Bundes- und Landesstraßen, in Schienennetz und Wasserwege.“ Natürlich müssten die Planungs- und Genehmigungsverfahren besser organisiert und vor allem verkürzt werden, genauso wie die eigentliche Bautätigkeit. „Lieber sperren wir Autobahnen über ein Wochenende ganz, als den Autofahrern wochenlange Staus zuzumuten“, warb Wüst um Verständnis: „Weniger Bauzeit ist weniger Stauzeit.“

Wobei die allermeisten Staus heute überwiegend nicht durch PKW-Verkehr, sondern durch den stark zunehmenden LKW-Verkehr verursacht werden. „Logischerweise müssen wir mehr Frachtverkehr auf die Schiene bringen“, so Wüst, „aber nicht durch ideologisch motivierte Verbote und Steuererhöhungen, sondern indem wir zahlreiche konkrete Einzelmaßnahmen in Angriff nehmen.“ Dazu gehört z.B. der Ausbau der Betuwe-Linie nach Rotterdam.

Digitalisierung ist auch im Verkehr keine Zukunftsmusik mehr. So gibt es beim autonomen Fahren bereits konkrete Teststrecken in NRW. Den ÖPNV können digitale Systeme in vielfältiger Hinsicht enorm verbessern, ob beim Ticketkauf oder mit speziellen Apps für ÖPNV-on-demand, also individuell bestellbare Kleinfahrzeuge, wie sie schon in Duisburg in Erprobung sind. Im Luftverkehr fördert NRW verstärkt das Elektrofliegen, was eine neue Ära im Flugverkehr einleiten wird.

„Für all diese Entwicklungen ist der Input der Unternehmen unverzichtbar. Wir wollen die Wirtschaft von den Zwängen und Belastungen der rotgrünen Vorgängerregierung befreien und bringen deshalb ein Entfesselungspaket nach dem anderen auf den Weg“, erklärte der Minister. „Denn Bürokratie ist wie Unkraut – an beides muß man regelmäßig ran.“

Abschließend konstatierte Wüst gutgelaunt: „Die Landesregierung arbeitet ausgesprochen einig und erfolgreich, und mein Ressort ist mit hinreichenden Mitteln ausgestattet – ich bin ein glücklicher Verkehrsminister!“ Kurzer Verblüffung folgte großer Applaus. Nach reger Diskussion dankte MIT-Vorsitzender Krupp Minister Wüst für die höchst informativen Einblicke in die Planungen und stellte zuversichtlich fest: „So bekommt NRW den Verkehr der Zukunft in den Griff!“

 

Foto (Rechte: Wellhöner) zeigt hinten vlnr: Marcus Wellhöner, Hans-Martin Schlebusch (MIT), Minister Hendrik Wüst, Hans-Joseph Krupp (Vors. MIT), Stefan Lomberg sowie vorn vlnr: Ursula Bellenbaum, Dr. Margrit Toma-Dislich, Dr. Henner Tilgner, Dr. Ilselore Paschmann (alle MIT)

Innenminister Herbert Reul begeisterte die Gäste der CDU Mülheim an der Ruhr

Die CDU Mülheim an der Ruhr und die CDU-Ratsfraktion Mülheim an der Ruhr konnten bei ihrem traditionellen Frühjahsempfang in der Stadthalle Mülheim in diesem Jahr 350 Gäste begrüßen. Der Minister des Innern in Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul, plädierte in einer launigen Rede dafür, dass die Politik verloren gegangenes Vertrauen durch gutes Handeln zurückgewinnen muss.

In der Begrüßungsrede appellierte die Kreisvorsitzende Astrid Timmermann-Fechter dafür, am 26. Mai 2019 an der Europawahl teilzunehmen, damit Europa gestärkt wird und das erfolgreichste Friedensprojekt der Welt fortgeführt werden kann.

Zum Abschluss des offiziellen Teils plädierte die Vorsitzende der CDU Ratsfraktion, Christina Küsters, für mehr Konsens in der Lokalpolitik. Es gilt das Verbindende zu betonen und weniger das Trennende.

Styrum. Die Vorsitzende des Ortsverbandes Styrum und Ratsmitglied der CDU, Angelina Spiegel, hatte zum Besuch des Museums Temporär zur Ausstellung „Bis die Wirklichkeit sich ablöst“ eingeladen. Diese Ausstellung kombiniert historische Fotografien, Archivalien, Texte und Alltagsobjekte von der Fotografin Tabea Borchardt mit den bildhauerischen Arbeiten von Vesko Gösel. Die Gruppe wurde von der Fotografin selbst durch die Ausstellung geführt und erfuhr so vieles über die Entstehung und den Hintergrund der jeweiligen Objekte. Die Teilnehmer erlebten einen interessanten Nachmittag, der durch ungewöhnlich Sichtweisen zum Nachdenken anregte.

Angelina Spiegel: “Es ist eine ausgezeichnete Idee, jungen Künstlern ein Stipendium für ein Jahr in einem Atelier im Schloß Styrum in Mülheim zu geben. Jeder profitiert von dieser Konstellation, zum einen können sich die jungen Künstler weiterentwickeln und haben gleichzeitig eine Möglichkeit zu einer Ausstellung und zum anderen profitiert das hiesige Kunstmuseum, da es dauerhaft eine Arbeit vom jeweiligen Künstler erhält. Diese Form sollte Mülheim unbedingt beibehalten.“

Neuer Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der Mülheimer CDU ist der Broicher Stadtverordnete Heiko Hendriks. Er tritt die Nachfolge von Gerhard Bennertz an, der den EAK 11 Jahre lang als Vorsitzender geführt hat. Der 53jährige Heiko Hendriks, der bereits seit 1991 dem Mülheimer Vorstand und seit 1997 auch dem Landesvorstand angehört, wurde ebenso wie Bennertz zum stellvertretenden Vorsitzenden, einstimmig auf der Jahreshauptversammlung gewählt. Er versprach „nahtlos an die gute Arbeit von Gerhard Bennertz anzuschließen“.

Die CDU-Fraktionsvorsitzende Christina Küsters als Schriftführerin sowie Barbara Mohr, Horst Münker, Linda Schäfer und Jürgen von Goetz komplettieren als Beisitzer/-innen weiterhin den Vorstand. Der EAK in NRW vertritt rund 30 000 evangelische Christen innerhalb der NRW Union und rund 160 innerhalb der Mülheimer CDU.

Wegeerneuerung soll mit Augenmaß durchgeführt werden

Die Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten trafen sich jüngst zu ihrer jährlichen Jahreshauptversammlung. Viel diskutiertes Thema war in diesem Jahr der geplante naturnahen Ausbau im Hexbachtal. Als fachkundiger Gesprächspartner stand der Sprecher der BUND Kreisgruppe Mülheim sowie Sprecher des Trägervereins Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V. Herr Thorald vom Berg zur Verfügung. Vom Berg erläuterte aus seiner Sicht die derzeitige Situation im Hexbachtal sowie den notwendigen naturnahen Ausbau.

Viele Maßnahmen sind bei den CDU Mitgliedern demnach auch unstrittig. Die Rückführung des Hexbaches sowie der Nebengewässer in ihren natürlichen Verlauf wird ebenso begrüßt wie der Rückbau von Verrohrungen, Begradigungen und Betonrinnen. In Konflikt geraten könnte dies aber mit einer nachhaltigen Wegeinstandhaltung, wie sie von vielen Bürgerinnen und Bürgern immer wieder gefordert wird. Bei der derzeitigen Wegeführung ist auch weiterhin mit Beschädigungen durch Überschwemmungen und Erosionen zu rechnen. Andererseits machte Thorald vom Berg deutlich, dass die Verlegung des Wegs in die westliche Böschung zu schweren Eingriffen in den Gehölzbestand und den Boden führt und das Problem nur in den Hang verlegt. Gegen eine Wegeführung, die durch derzeitige Blühstreifen von Ackerrändern führt hatte sich die CDU bereits ausgesprochen.

„Die Wegeinstandhaltung muss mit Augenmaß erfolgen“, so der Ortsverbandsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Dr. Roland Chrobok. „Gegebenenfalls müssen Spaziergänger auch damit leben, dass die Begehbarkeit von Zeit zu Zeit beeinträchtigt ist. Auf gar keinen Fall werden wir einer Betonlösung zustimmen.“ Bewerten werde man die Maßnahmen allerdings erst dann, wenn die endgültigen Pläne der Verwaltung vorliegen. Chrobok dazu abschließend: „Das Hexbachtal muss für die Dümptener Bürgerinnen und Bürger ein natürlicher Naherholungsraum bleiben.“

© CDU Kreisverband MÜLHEIM AN DER RUHR 2019 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND